Die Bon-Pflicht und ihre Auswirkungen. – Timoleh.de

Die Bon-Pflicht und ihre Auswirkungen.

Seit dem 01.01.2020 ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, was unnötiger nicht sein kann. Die Rede ist von der sogenannten Kassenbon-Pflicht.

(Anzeige)

Diese besagt, dass jeder Händler einen Kassenbon, für jede einzelne Transaktion ausdrucken und dem Kunden überreichen muss. Kurz gesagt, du kaufst ein Brötchen für acht Cent und der Verkäufer muss dir einen Kassenbon ausdrucken.

Du fragst dich jetzt sicherlich, was der Sinn hinter diesem Gesetz ist. Ganz einfach: Die Regierung versucht dadurch die Möglichkeit der Steuerhinterziehung einzudämmen. Wenn der Händler einen Beleg herausgegeben muss, muss dieser auch zwangsläufig den Betrag in die Kasse eingeben. Dies ist dann auch für das Finanzamt ersichtlich, auch wenn dieser im Nachhinein storniert wird.

Hört sich erst einmal plausibel an, doch das größte Problem hierbei ist der anfallende Müll!

Bei vielen Kassenbons handelt es sich um ein spezielles Papier mit einer Bisphenol A (kurz: BPA) Beschichtung. Diese ist sowohl für den Menschen als auch für die Umwelt schädlich. Lange wurde vermutet, dass BPA erbgutschädigend ist. Dies konnte jedoch durch einige wissenschaftliche Studien widerlegt werden.

Laut einer Studie des Universitätsklinikums Bonn aus dem Jahr 2012, kann BPA den Hormonhaushalt, Enzyme und Transportproteine beeinflussen und stören. Auch andere Studien deuten auf die Giftigkeit des Stoffes hin.

Jedoch gibt es auch ein Gutachten der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), welches zu dem Schluss kommt dass BPA keine gesundheitlichen Risiken birgt, solange die Aufnahmemenge nicht von der derzeitigen täglichen Durchschnittsmenge abweicht.

Also ganz einfach gesagt, die Wissenschaftler sind sich bei den eventuellen Gefahren und Auswirkungen nicht sicher.

Daten und Hochrechnungen:

  • Mit der Menge an Bons, die in einem Jahr ausgedruckt werden, könnte man 43 Fußballfelder bedecken.
  • Würde man alle Bons in einem Jahr hintereinander legen, wäre die Strecke 2,2 Millionen Kilometer lang.
  • Diese reiche um den Äquator 50 mal mit den Kassenbons zu umwickeln.

Quelle der Hochrechnung: Welt.de.

Alles in allen, empfinde ich die Bon-Pflicht als völlig schwachsinnig und gefährlich für den Mensch und die Umwelt.

Solltest du auch diese Meinung vertreten, würde ich dich bitten diesen Betrag mit deinen Freunden und Bekannten zu teilen und kurz diese Petition online zu unterzeichnen.

 Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. GH sagt:

    Solltest auch __ diese Meinung vertreten, würde ich dich bitten diesen Betrag mit deinen Freunden und Bekannten zu teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verpasse keine Beiträge mehr!Newsletter abonnieren

Ich halte deine Daten privat und teile sie nicht mit Dritten. Durch das Abschicken des Formulars akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: