Fraktale: Die geheime Ordnung der Natur. – Timoleh.de

Fraktale: Die geheime Ordnung der Natur.

1977 veröffentlichte der Mathematiker Benoît Mandelbrot, das Buch: “Fractals: Form, Chance and Dimension”. Nur wenige Jahre später kam der Erfolg und der Begriff Fraktale wurde unter den Mathematikern und Physikern sehr populär.

(Anzeige)

Doch was sind eigentlich Fraktale und wieso sind sie so beliebt bei den Wissenschaftlern?

Als Fraktale bezeichnet man Formen, welche sich in der Natur wiederholen. Diese lassen sich mathematisch Ausdrücken. Ein sehr bekanntes Beispiel sind hierbei Berge. Lange konnte man lediglich nur Flächen berechnen. Wenn wir uns jedoch einen Berg oder eine Pyramide genauer anschauen fällt uns auf, dass diese aus sehr vielen und unzählbaren Flächen und Formen bestehen.

mountain-landscape-2031539_1920

Der Kerngedanke bei den Fragmenten besteht darin, das sich ihre Form sehr stark ähnelt, auch wenn man immer weiter in ihr hineinzoomt. Wissenschaftler nennen dieses Phänomen: Die Selbstähnlichkeit.

Wo lassen sich Fraktale finden?

Fraktale lassen sich nahezu überall in der Natur finden z.B. bei Bäumen. Der Stamm teilt sich in unterschiedlichen Ästen auf, diese teilen sich weiter auf, bis zu den einzelnen Blätter. In diesen wachsen Adern, welche ebenfalls weiter aufteilen. Ich habe hier ein kleines Video animiert, welches die Selbstähnlichkeit zeigt.

 Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verpasse keine Beiträge mehr!Newsletter abonnieren

Ich halte deine Daten privat und teile sie nicht mit Dritten. Durch das Abschicken des Formulars akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: