Mensch-Tier-Hybride: Labormäuse als Ersatzteillager?

Die Idee Menschen und Tiere zu kreuzen, ist wahrlich keine neue. Auch wenn das Thema lange Zeit als unethisch galt, wurde stets in dem Bereich geforscht. Nun hat vor kurzem ein japanischer Forscher die Erlaubnis erhalten, Chimäre bis zu Geburt zu züchten. Zwar wurden schon in einigen Ländern an diesem Thema geforscht, jedoch war es immer untersagt diese Mischwesen auszutragen. Der Plan des japanischen Forscher (Hiromitsu Nakauchi), ist es nun mit seinem Team Embryos von Mäusen und Ratten mit menschlichen Zellen zu züchten. Sollte dies gelingen, wird der Versuch auf größeren Tieren, wie zum Beispiel Schweine ausgeweitet.

Doch was ist der Sinn dahinter?

Im Grunde genommen geht es den Forschern darum Tiere zu züchten, denen ein bestimmtes Gen fehlt. Nun injiziert man dem Tier, mit unvollständigen Chromosomensatz, ein gewisse Stammzelle. Dieses nennen sich „pluripotente Stammzellen“ und sind menschlich. Sie sind nahezu überall einsetzbar und können eine Vielzahl an Zellen reproduzieren. Somit lassen sich zum Beispiel Bauchspeicheldrüsen züchten und könnten einen Menschen implantiert werden. Oft werden schon Herzklappen von Rindern und Schweinen in Menschen implantiert. Dies bürgt jedoch immer noch die Gefahr der Abstoßung. Durch die neue Methode, wäre die Gefahr der Abstoßung geringer, da es sich hierbei um ein Organ mit menschlichen Genen handelt.

Gibt es bereits Mischwesen?

Ja, es gibt bereits Mischungen von unterschiedlichen Tieren. Wie zum Beispiel das Zebrule ( Mischung aus Esel und Zebra).

Von Ruth boraggina from Belleville, USA – A zonky, CC BY 2.0, Link

Und natürlich der Liger (Mischung aus Löwe und Tiger).

(Anzeige)
Von Алексей Шилин – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

Dies ist bei Kreuzungen von Tier mit Tier möglich, wenn sich die beiden Arten sehr ähneln. In dem Fall des japanischen Forschungsteam ist der Fall jedoch schwieriger. Hierbei muss in Gegenteil zu den oben genannten Hybriden genetische Änderungen vorgenommen werden.

Doch hat die Forschung von Hiromitsu Nakauchi eine Zukunft?

Meiner Meinung nach ja. Auch wenn bis jetzt lediglich Mäuse und Ratten mit menschlichen Genen ausgestattet werden, sehe ich sehr viel potenzial für diese Forschung. Und wer weiß, vielleicht werden in Zukunft Organtransplantationen zwischen Menschen überflüßig und wir könnten auf gezüchtete Organe aus dem Tier zurückgreifen.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: