Süßstoffe: Gesunder Zuckerersatz oder gesundheitsschädigende Verführung? – Timoleh.de

Süßstoffe: Gesunder Zuckerersatz oder gesundheitsschädigende Verführung?

Süß und trotzdem keine Kalorien? Hört sich gut an. Doch wie wirken sich künstliche Süßstoffe auf den Menschen aus?

(Anzeige)

“Es ist nicht alles Zucker, was süß ist.”

Deutsches Sprichwort

Deutschland konsumiert rund 102,9g Zucker pro Kopf am Tag. Damit sind wir über den empfohlenen Tagesbedarf von25g pro Tag. Häufig kommt dieser erhöhte Wert durch Softdrinks oder Süßigkeiten zustande. Daher ist es wohl verständlich, dass wir gerne auf zuckerfreie Alternativen umsteigen. Häufig werden Saccharin und Aspartam verwendet um z.B. Cola zu süßen. Doch sind diese eigentlich wirklich so schädlich wie es häufig heißt oder kann man sie doch ohne jegliche gesundheitlichen Folgen genießen?

Doch bevor wir uns diese Frage stellen, hier nochmal kurz zusammengefasst wie diese Stoffe eigentlich im Körper wirken.

Die Zunge besitzt ungefähr 10.000 Geschmacksrezeptoren. Diese sind eingeteilt in die jeweiligen Geschmäcker, bedeutet: ihr schmeckt Süße nur im vorderen Bereich eurer Zunge. Geschmacksrichtungen wie bitter nehmen wir im hinteren teil der Zunge war, salzig und sauer am Rand der Zunge. Dies liegt an der Beschaffenheit der Moleküle. Diese Eigenschaft machen sich die Süßstoffe zum Vorteil. Die Beschaffenheit von Saccharin, Aspartam und co. ähnelt der Beschaffenheit von Saccharose (Haushaltszucker). Die Besonderheit ist nun, dass der Süßstoff im Körper nicht verwertet wird und somit wieder vom Körper ausgeschieden wird. In der Wissenschaft nennt man dieses Verhalten “inert”.

Hört sich doch insgesamt sehr gut an, oder? Wenn wir uns jedoch die Schlagzeilen über die zuckerfreie Zuckeralternative uns anschauen, hat die ganze Sache dann doch einen faden Beigeschmack. Häufig ließt man Artikel, in denen Aspartam mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht wird. Doch nach jetzigem Stand gibt es dafür keine ausreichende Daten. Zwar gibt es wissenschaftliche Ergebnisse, welche den Verdacht unterstützen können, jedoch wurden diese falsch interpretiert. Genauere Studien mit Tierversuchen zeigte, dass kein erhöhtes Krebsrisiko von Süßungsmittel ausgehe. Doch bevor ihr jetzt zu eurer Cola Light greift, stehen einige weitere Behauptungen noch im Raum. So sollen Süßstoffe den Hunger bzw. Appetit stark anregen.

Und ja dazu gibt es eine Studie. Hierbei wurden Fruchtfliegen der Süßstoff Sucralose verabreicht. Diese waren nach der Einnahme des Zuckerersatzstoffes Hyperaktiver und hungriger. Doch sind diese Arten der Studien immer mit Vorsicht zu genießen, da sich Tierversuche anhand von Fruchtfliegen nicht auf den Menschen übertragen lassen.

Doch kann ich nun Süßstoffe ohne Bedenken konsumieren?

Ich sag es mal so, Süßstoffe sollten nach jetzigen Erkenntnissen immer noch mit Vorsicht genossen werden. Generell sollte man den Süßstoffkonsum, genau wie den Zuckerkonsum, gering hallten. Nach jetzigen Erkenntnissen, sind Süßstoffe für den Menschen ungefährlich. Doch es gibt einige Studien die den Verdacht aufweisen, dass Süßstoffe doch nicht so inert sind, wie wir es lange Zeit angenommen haben.

 Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Uli Fromme sagt:

    Guter und informativer Artikel mit interessanten Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verpasse keine Beiträge mehr!Newsletter abonnieren

Ich halte deine Daten privat und teile sie nicht mit Dritten. Durch das Abschicken des Formulars akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: